Hohenems: Neubauten im Zentrum bewilligt

Kleinkinderbetreuung, Geschäfte, Büros und Wohnung – Baubeginn im Frühjahr

Hohenems, 27. Februar 2015 - Nächste Bauetappe für die Belebung des Hohenemser Zentrums: Die Stadt hat die Bewilligung für zwei Neubauten an der Ecke Marktstraße/Harrachgasse erteilt. Bis zum Frühjahr 2016 errichtet Projektentwickler Lacha & Partner dort 750 Quadratmeter Wohn- und Geschäftsflächen. Auch die übrigen Projekte von Lacha & Partner in der Marktstraße gehen planmäßig voran.

 

Noch im Frühjahr beginnen die Bauarbeiten für die Neubauten in der Harrachgasse 3 und 3a. Die Stadt hat nun die Baubewilligung für die zwei- beziehungsweise dreieinhalbstöckigen Gebäude erteilt. Sie werden bis zum Frühjahr 2016 fertiggestellt.

Die Nutzflächen im Ausmaß von 750 Quadratmeter werden vielfältig genützt. Die Stadt Hohenems wird dort eine Kleinkinderbetreuung einrichten. Dazu kommen noch drei Büros, eine Wohnung sowie ein bis zwei Geschäftslokale im Erdgeschoß.

 

Glanzstück im Zentrum

Die beiden Neubauten gehören zum Projekt Marktstraße Nord, das auch die Sanierung von fünf denkmalgeschützten Gebäuden in der Marktstraße und der Harrachgasse umfasst. Sie stehen direkt an der Einfahrt ins Hohenemser Zentrum und sind deshalb für das Stadtbild besonders wichtig.

Die Sanierung der Häuser in der Marktstraße 27 bis 33 ist bereits voll im Gange. Im Juni startet auch die Sanierung des Hauses in der Harrachgasse 5. „In einem Jahr wird die Ecke Marktstraße/Harrachgasse ein Glanzstück im Hohenemser Zentrum sein“, ist Markus Schadenbauer-Lacha, Geschäftsführer des Projektentwicklers Lacha & Partner, überzeugt.

 

Aufbruchsstimmung im Zentrum

Planmäßig voran gehen auch die Arbeiten am ehemaligen Beck-Areal in der Marktstraße 28 und 30 sowie in der Schlossbergstraße. Die Wohnungen werden bereits in den nächsten Tagen bezogen.

„Wir liegen mit allen Bauvorhaben im Plan“, schildert Markus Schadenbauer-Lacha. „Durch unsere Projekte steigen sowohl die Zahl der Bewohner als auch die Kundenfrequenz in der Innenstadt deutlich.“ Er begrüßt die Pläne der Stadt, in den kommenden beiden Jahren auch die Straßengestaltung im Jüdischen Viertel und in der Marktstraße zu erneuern: „Die Stadt kann damit den Aufschwung, der derzeit von viel Privatinitiative getragen ist, sehr unterstützen.“

 

Fact-Box:

Projekt Marktstraße Nord/Harrachgasse

  • Sanierung von fünf denkmalgeschützten Gebäuden:
  • Marktstraße 27, 29, 31 und 33; Harrachgasse 5
  • zwei Neubauten: Harrachgasse 3 und 3a
  • 1700 Quadratmeter Nutzfläche
  • 13 Wohnungen, 8 Gewerbeeinheiten
  • 5,5 Millionen Euro Investitionen
  • Fertigstellung im Frühjahr 2016